Training zu Wiederbelebungsmaßnahmen in der Bremischen Bürgerschaft

„Prüfen – Rufen – Drücken“ – die „Woche der Wiederbelebung“ soll in der Bevölkerung Aufmerksamkeit für dieses wichtige Thema erzeugen.

Die Stiftung Bremer Herzen engagiert sich seit langem mit Projekten in Schulen, Betrieben und anderen öffentlichen Einrichtungen für das Thema und hat nun die Politiker*innen in die Pflicht genommen.

Bei einem Reanimationstraining in der Bremischen Bürgerschaft haben Mitarbeiter*innen der Stiftung Bremer Herzen und der Kardiologie des Klinikums Links der Weser die Politiker*innen auf dem Weg zur Bürgerschaftssitzung nach ihren Kenntnissen zur Reanimation befragt und ihnen ein Training an Reanimations-Puppen angeboten. Viele Vertreterinnen und Vertreter der Bürgerschaft nahmen dieses Angebot an und legten unmittelbar vor der Sitzung “Hand an“, festigten ihr Wissen und vertieften ihre Reanimationskenntnisse. Das beherzte Eingreifen, um im Notfall Leben retten zu können wurde sehr positiv angenommen. 

„Die Rate von Laienreanimationen ist weiterhin zu gering. Viele Menschen haben Angst, in einer Notfallsituation etwas falsch zu machen“ so Prof. Hambrecht, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Bremer Herzen. „Dabei ist der größte Fehler, in einer Notfallsituation einfach nur abzuwarten. Ein sofortiger Notruf und eine Herzdruckmassage kann Leben retten“.

Prof. Wienbergen, Stiftungsprofessor der Stiftung, ergänzte: „Eine aktuelle Studie, die wir zu den reanimierten Patienten im Klinikum Links der Weser durchgeführt haben, zeigt, dass bei Personen mit bekannten Herzerkrankungen genauso wenig Laienreanimationen erfolgen wie bei Personen ohne bekannte Herzerkrankungen. Bei Personen mit bekannten Herz-erkrankungen hätte man aber hoffen können, dass die Angehörigen und das Umfeld der Patienten besser geschult sind, da ein höheres Risiko für Notfälle besteht – dem ist leider nicht so.“

Insgesamt gilt es also aufzuklären und zu schulen. Vor allem bei Herzpatienten und ihrem Umfeld, aber auch in der gesamten Bevölkerung. Die Bremer Politiker*innen sollten dabei Vorbild sein. Das Training in der Bürgerschaft hat ganz sicher dazu beitragen.