Wie komme ich als Herzpatient*in am besten durch die Zeit der CORONA-Pandemie?

Das neue Coronavirus breitet sich weiter aus. Der Erregerstamm Covid-19/SARS-CoV-2 gehört zu den Viren, die schwere Infektionen der Atemwege wie eine Lungenentzündung hervorrufen können. Es wird deutlich, dass durch ein hohes Alter und Vorerkrankungen, wie z.B. Herz-Kreislauferkrankungen, das Risiko für schwere Krankheitsverläufe von Covid-19 erhöht wird. Herz-Kreislauf-Patienten sollten sich also besonders schützen.

Andererseits ist es aber auch wichtig, dass bei den aktuellen Umstellungen im öffentlichen Leben und dem Fokus der Medien auf Covid-19 nicht vergessen wird, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen unverändert die häufigsten Todesursachen in Deutschland sind, und dass Herz-Kreislauf-Patienten nicht von ihrem gesunden Lebensstil und den bisher erlernten Regeln abweichen sollten. 

Im Folgenden haben wir für Sie ein paar wichtige Informationen zusammengestellt, wie Sie sich als Herz-Kreislauf-Patient*in in Zeiten der Covid-19-Pandemie am besten verhalten sollten:

1. Schützen Sie sich vor einer Ansteckung

Vorsicht bedeutet jetzt mehr denn je auch Umsicht – die Vermeidung einer Ansteckung ist der sicherste Weg, um derzeit einen schweren Covid-19 Verlauf zu verhindern. Dabei sollten die aktuellen Anweisungen und Regeln der zuständigen Bundes- und Landesbehörden befolgt werden. Bleiben Sie zu Hause. Halten Sie bei allen notwendigen und genehmigten außerhäuslichen Aktivitäten einen Abstand von mindestens 1,5 bis 2 Metern zu ihren Mitmenschen und tragen Sie dabei eine Mundschutzmaske. Bei entsprechenden Symptomen (z. B. Fieber mit trockenem Husten, Verlust des Geruchssinns) kontaktieren Sie Ihre/n Hausärztin/Hausarzt.

2. Verharmlosen Sie nicht eine erschwerte Atmung oder Beschwerden im Brustkorb

Als Herzpatient*in sollte man im Auge behalten, dass die Symptomatik der Covid-19 Infektion den Beschwerden einer Herzerkrankung ähneln kann: Die Atemnot bei einer Lungenentzündung kann sich beispielsweise fast identisch anfühlen wie bei einem geschwächten Herzmuskel. Aus diesem Grund sollte man eine Zunahme von Atembeschwerden nicht  abtun, sondern eine/n Ärztin/Arzt anrufen. Da eine plötzliche Atemnot in Ruhe nicht zuletzt auch auf einen Herznotfall hinweisen kann, sollte man bei akuten Beschwerden so früh wie möglich 112 wählen – auch in Zeiten von Corona stehen Hilfsangebote für einen Herzinfarkt weiterhin zu jeder Tages- und Nachtzeit in vollem Umfang  zur Verfügung.

3. Achten Sie weiterhin auf schützende Medikation

Sie sollten Ihre Medikation weiter gewissenhaft einnehmen und keine eigenständigen Änderungen durchführen. Eine regelmäßige Einnahme der Herz-Kreislauf-Medikamente ist in der aktuellen Situation von großer Bedeutung. Falls Sie etwas ändern möchten, halten Sie vorher Rücksprache mit Ihrer/m Kardiologin/Kardiologen oder Ihrer/m Hausärztin/Hausarzt.

4. Ernähren Sie sich gesund

Zusätzlich zu der Medikamenteneinnahme sollte man auf eine gesunde Ernährung achten. Zucker reduziert beispielsweise direkt die Effektivität der Immunzellen und sollte aus diesem Grund möglichst vermieden werden. Auch Weißmehlprodukte wie Nudeln und Pizza sollten nach Möglichkeit reduziert und durch Vollkornprodukte ersetzt werden. Als besonders empfehlenswert in den Zeiten von Corona gelten Paranüsse, denn sie enthalten viel Selen und leisten einen Beitrag in der Infektabwehr. Außerdem ist es wichtig, ausreichend zu trinken, und zwar so viel, dass der Urin immer hell bleibt.

5. Bewegen Sie sich ausreichend

Auch wenn in der jetzigen Situation Bewegungsangebote wie z. B. der Koronarsport nicht wie gewohnt zur Verfügung stehen, sollte man keineswegs auf die tägliche Bewegung verzichten. So lässt sich beispielsweise ein gutes Bewegungsprogramm auch zu Hause unkompliziert absolvieren. Im Internet kann man dazu zahlreiche Trainingsvideos mit effektiven Übungen finden. Außerdem sind Spaziergänge oder Joggingrunden alleine oder zu zweit draußen immer noch erlaubt.

Generell gilt:

Für Herz-Patienten ist bezüglich Covid-19 eine erhöhte Wachsamkeit geboten, aber keine Panik! Ein begründeter Verdacht auf eine Covid-19-Infektion liegt bei akuten Symptomen wie Atemnot, Husten oder Fieber vor. Eine falsche Rücksichtnahme ist in diesem Fall nicht zu empfehlen – zögern Sie nicht und wenden Sie sich unverzüglich an Ihre/n Ärztin/Arzt.

Achten Sie aber auch darauf, die Regeln die Sie bezüglich Ihrer Herz-Krankheit erlernt haben, auch in Zeiten von Covid-19 weiter zu beherzigen, also

  • regelmäßig und ausreichend Sport treiben
  • gesund ernähren
  • gewissenhaft Medikamente einnehmen und
  • bei Beschwerden im Brustkorb nicht abwarten, sondern ärztliche Hilfe suchen – am Klinikum Links der Weser stehen spezialisierte Versorgungseinheiten für Herzpatienten (Chest Pain & Heart Failure Unit)  zu jeder Tages- und Nachtzeit zur Verfügung!