Aktionstag im Haus Schütting – Infostände, Kardio-Check-ups und vieles mehr

Am Samstag fand der große Infotag im Haus Schütting statt. Besucher unterschiedlicher Altersklassen nutzten die Gelegenheit, sich rund um das Thema Herz und Gesundheit zu informieren. An mehreren Aktionsständen konnten die Besucher ihre persönlichen Risikofaktoren bestimmen lassen. Blutdruck, Puls, Blutzucker, Cholesterin und andere Werte wurden gemessen.

Die gemessenen Lipidwerte wurden zudem mit den durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichten Werten des Bundesdurchschnittes verglichen. Hier geht es zu einem Abstract der Ergebnisse. Wir bedanken uns bei der Apotheke am Klinikum Links der Weser für die Unterstützung der Messung.

Zusätzlich führten Ärzte des Klinikums Links der Weser ein Halsschlagader-Ultraschall bei den Besuchern durch und standen für eine individuelle Beratung zur Verfügung. Daneben gab es auch eine Thromboseberatung, Show-Cooking und weitere Tipps zu gesunder Ernährung und Bewegung.

Beim Stand der Feuerwehr Bremen ging es um das Thema Laienreanimation. Die Besucher konnten die Herzdruckmassage und den Einsatz eines Defibrillatoren an einer Puppe üben. Denn vor allem bei einem Herzstillstand geht es um Minuten, die über Leben und Tod entscheiden. Mit dieser Aktion sollte den Besuchern die Angst genommen werden, im Notfall etwas falsch zu machen.

Im Vortragsraum gab es spannende Erfahrungsberichte von Herzpatienten. Unter dem Motto „Frauen sind anders, Männer auch“ wurde mit dem Irrglauben aufgeräumt, dass Männer häufiger einen Herzinfarkt erleiden als Frauen. Denn obwohl Frauen in der Regel mehr Vorsorgeangebote wahrnehmen und ihren Körper besser schonen, ist auch bei ihnen das Infarktrisiko gleich hoch. Da sich der Infarkt bei Frauen mit unspezifischen Symptomen bemerkbar macht, wird er häufig erst zu spät erkannt und behandelt. Alarmsignale sind starke Kurzatmigkeit, Übelkeit oder auch Beschwerden im Oberbauch. „Sie müssen sensibler in der Wahrnehmung sein,“ riet Prof. Dr. Hambrecht. „Wenn Sie Schmerzen verspüren, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. So erhöht sich die Chance, den Herzinfarkt schon in einem frühen Stadium zu erkennen.“