GLOSSAR

Egal ob Arztbrief, Fachartikel oder Packungsbeilage – wie bei jedem medizinischen Thema gibt es auch im Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen viele Fachausdrücke. Sind sie für den Mediziner noch leicht verständlich, sieht es beim Patienten manchmal ganz anders aus. Daher haben wir Ihnen hier eine Liste der gängigsten Fachbegriffe und ihre Bedeutung zusammengestellt.

Ein bestimmter Begriff ist nicht dabei? Kein Problem! Schreiben Sie uns kurz eine Nachricht an info@bremer-herzen.de und wir helfen Ihnen gerne weiter.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 


 

A

Abdomen= Bauchregion

ACVB = Venenbypass

Adipös = fettleibig

adynam = kraftlos

AKE = Aortenklappenersatz

Anämie = Mangel an rotem Blutfarbstoff/ Blutarmut

Analgetika = Schmerzstillende Medikamente

Angiographie = Blutgefäßdarstellung mittels Kontrastmittelgabe und Röntgenuntersuchung.

Angina pectoris = Brustenge, Schmerz in der Brust

Antibiotika = Medikament zur Behandlung von bakteriellen Infektionen

Antihypertensiva = Medikament zur Behandlung von Bluthochdruck

Antikoagulation = Medikament zur Hemmung der Gerinnung von Blut

Apnoe = Atemstillstand

Apoplex = Schlaganfall

Arrhythmie = unregelmäßiger Herzschlag

Arterielle Hypertonie = Bluthochdruck

 


nach oben

 

B

BAA = Baucharortenaneurysma

Beta-Blocker = Medikament zur Senkung der Herzfrequenz

Broken-Heart-Syndrom = siehe Tako-Tsubo

 


nach oben

 

C

CCT =  Craniale Computertomographie (radiologische Untersuchungsmethode)

COPD = Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disorder)

CVRF = cardio (Herz) – vasculäre (Gefäß) – Risikofaktoren

 


nach oben

 

D

Diastole = Phase der Entspannung des Herzens (Füllen der Vorhöfe und Kammern mit Blut)

Diuretika = Harntreibendes Medikament zur Entwässerung der Körpers

Distal = hinten (im hinteren Teil des Gefäßes)

Dysfunktion = Fehlfunktion

Dyspnoe = Luftnot

 


nach oben

 

E

Echo = Echokardiogramm, Herzultraschall

ECMO-Therapie =Extrakorporale Membranoxygenierung, Herz-Lungen-Maschine

EEG = Elektroenzephalographie, Messung der Aktionsströme des Gehirns

EKG = Elektrokardiogramm, misst elektrische Herzaktivität

Embolie = plötzlicher Verschluss eines Blutgefäßes

Endokarditis = Entzündung an den Herzklappen

Exitus letalis = tödlicher Ausgang

 


nach oben

 

H

Hämatom = Blutaustritt in Körpergewebe/ Bluterguss/ blauer Fleck

HDL = (High density Lipoprotein) Fett-Eiweiß-Verbindung im Blut: „gute Cholesterin“, dem eine positive Wirkung auf das kardiovaskuläre Risiko nachgesagt wird

HDM = Herzdruckmassage

HF = Herzfrequenz

HI = Herzinsuffizienz

Hirnödem = Schwellung des Gehirns

HKU = Herzkatheteruntersuchung

Hyperlipoproteinanämie = vermehrte Anzahl an Lipoproteinen (Blutfetten) im Blut

Hypertonie = Bluthochdruck

Hypotonie = Niedriger Blutdruck

Hyptertrophie = Vergrößerung

Hypoxie = Minderversorgung des Körpers mit Sauerstoff

HWI = Hinterwandinfarkt

 


nach oben

 

I

Indikation = Notwendigkeit

Insuffizienz = Unfähigkeit/ Schwäche

IPP = Intensives Langzeit-Präventions-Programm

Ischämie = Minderdurchblutung

 


nach oben

 

K

Kammerflattern = pulslose Herzrhythmusstörung, regelmäßige zu schnelle Kontraktionen der Herzkammern

Kammerflimmern =  pulslose Herzrhythmusstörung, unregelmäßige schwache Kontraktionen der Herzkammern

Kardial = das Herz betreffend

Katecholamine = Stoffgruppe, steigert Blutdruck und Herzfrequenz, wie Adrenalin und Dopamin

KHK = koronare Herzkrankheit

KM = Kontrastmittel

Koronar = die Herzgefäße betreffend

Koronararterien = Herzkranzgefäße

 


nach oben

 

L

LAA = (Left Atrial Appendage) Vorhofohrverschluss

LAE = Lungenarterienembolie

LDL = (low density Lipoprotein) Fett-Eiweiß-Verbindung im Blut: „schlechte Cholesterin“: dem eine Beteiligung an Arterienverkalkung nachgesagt wird

LWI = Lateralwandinfarkt (Seitenwandinfarkt)

Low output Syndrom = niedrige Auswurfleistung des Herzens in den Körperkreislauf

 


nach oben

 

M

MKE = Mitralklappenersatz

Myokard = Herzmuskel

Myokarditis = Herzmuskelentzündung

 


nach oben

 

N

Nikotinabusus = schädlicher Konsum von Tabakprodukten mit Nikotin

NSE-Wert = Neuronenspezifische Enolase (NSE ist ein prognostischer Faktor für Patienten mit zerebralen Hypoxiezuständen, Signifikant erhöhte NSE-Werte in den ersten Tagen nach einer Reanimation deuten auf eine ungünstige Prognose

NSTEMI = ST-Hebungen im EKG bei einem Herzinfarkt nicht erkennbar

 


nach oben

 

O

Ödem = Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe

 


nach oben

 

P

Pathologisch = krankhaft

PAVK = Verschlusskrankheit der peripheren Gefäße

PCI/ PTCA = perkutane transluminale coronare Angioplastie (Verfahren zur Herzkranzgefäßerweiterung/Ballonerweiterung eines Herzkranzgefäßes/ Stentsetzung)

Perikard = Herzbeutel

Pleuraerguss = krankhafte Anzahlung von Flüssigkeit zwischen Lunge und Brustkorb

PM = Pacemaker (Herzschrittmacher)

Pneumonie = Lungenentzündung

Presbyakusus = Schwerhörigkeit

Progredient = fortschreitend

Proximal = vorne ( im Ursprung des Gefäßes)

 


nach oben

 

R

Reanimation = Wiederbelebung

ROSC = Return of spontaneous circulation (Rückkehr eines Spontankreislaufs nach Herz-Kreislauf-Stillstand)

 


nach oben

 

S

Sedativum = Medikament zur Beruhigung

Shone-Komplex = angeborener Herzfehler

STEMI = ST-Hebungen im EKG bei einem Herzinfarkt erkennbar

Stenose = Verengung von Blutgefäßen

Stent = Gefäßstütze, welche nach Ballondilatation in das Herzkranzgefäß implantiert wird (Bare metal stent = einfacher Stent/ Drug-eluting-Stent = Stent, der nach Implantation Medikation abgibt)

Synkope = Kollaps

Systole = Phase der Herzmuskelanspannung ( Zusammenziehen und Entleeren des Herzens)

 


nach oben

 

T

Tako-Tsubo = Herzerkrankung, die oft in Verbindung mit starkem emotionalen Stress beobachtet wird (deshalb auch „broken heart Syndrom“ genannt). Es treten Beschwerden und Befunde wie bei einem Herzinfarkt auf, allerdings sind die Herzkranzgefässe nicht verschlossen. Der Herzmuskel pumpt dabei häufig mit einer ballonartigen Verformung, die an eine japanische Tintenfisch-Falle (=Tako Tsubo) erinnert.

Tandem-Stenose = zwei hintereinander gelegene Stenosen in der selben Arterie

TEE = Trans-esophageal- Echokardiographie (Ultraschall des Herzens durch die Speiseröhre)

TTE = transthorakale Echokardiographie (Ultraschall des Herzens durch die Brustwand)

transmural = durch eine Organwand

Thrombus = Gerinnsel

Thrombaspiration = Entfernung von Thromben aus dem Herzkranzgefäß per Spezialkatheter

 


nach oben

 

U

U45-Studie = Erforschung der Risikofaktoren eines Herzinfarktes bei jungen Patienten

 


nach oben

 

V

Vaskulär = die Blutgefäße betreffend

Visuseinschränkung = Sehminderung

Vorhofflimmern (VHF) = eine häufige Form der Herzrhythmusstörung

VWI = Vorderwandinfarkt

 


nach oben

 

Y

YIPP = Young IPP; Intensives Interventionsprogramm zur Vorbeugung erneuter Herzinfarkte bei jungen Herzinfarkt-Patienten

 


nach oben

 

Z

Zyanose = durch Sauerstoffmangel-bedingte Blaufärbung der Haut