Herz im Fokus: Bei Grippe oder Infekten ist Schonung geboten

Bei schönstem Sonnenschein zeigt sich in diesen Tagen der goldene Herbst. Doch wenn es wieder frischer wird und die kalte Jahreszeit Einzug hält, geht auch irgendwann die Zeit der Erkältungen los. Schnupfen und Co. sind lästig, häufig aber schnell überwunden und man fühlt sich bald wieder fit genug für Sport und Bewegung. Doch vor allem Menschen, die körperlich aktiv sind und Sport treiben, sollten besonders Acht geben und ihrem Körper eine richtige Pause gönnen. Denn wenn es nach dem Infekt zu früh an den Sport geht, kann es fürs Herz gefährlich werden.

 

Vorsicht bei verschleppten Erkältungen

„Besonders wichtig ist es, sich erst einmal komplett auszukurieren, bevor man sich wieder sportlich betätigt und den Körper belastet“, erklärt Prof. Harm Wienbergen, Leiter des Bremer Instituts für Herz- und Kreislaufforschung (BIHKF) der Stiftung Bremer Herzen. „Bei Infekten kann das Herz im Sinne einer Herzmuskelentzündung beteiligt sein.“

Eine Herzmuskelentzündung kann im Rahmen viraler, seltener auch bakterieller Infekte auftreten. Mögliche ernste Folgen einer unbehandelten Herzmuskelentzündung sind eine Herzschwäche oder im schlimmsten Fall sogar der plötzliche Herztod. Häufig heilt eine Herzmuskelentzündung jedoch folgenlos ab.

Die Symptome der Herzmuskelentzündung sind nicht spezifisch, was ihre Diagnose erschwert. Betroffene klagen meist über Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, Müdigkeit, Leistungsschwäche oder Fieber – ähnliche Symptome wie bei einem grippalen Infekt. Kommen Atemnot, Brustschmerzen oder gar Herzrhythmusstörungen hinzu, deutet dies verstärkt auf eine Herzmuskelentzündung. Das Alter spielt bei einer Herzmuskelentzündung keine übergeordnete Rolle. Auch junge Menschen müssen sich bei einem Infekt schonen und auskurieren.

Wer also eine Erkältung oder grippalen Infekt hat, sollte sich besonders schonen, keinen Sport treiben und es langsam angehen lassen, sonst drohen dauerhafte Schäden fürs Herz.