Risikofaktor Cholesterin – Frühzeitig erhöhte Blutfettwerte erkennen und besser einstellen

„Erhöhte Cholesterinwerte“ – die meisten haben schon einmal gehört, dass erhöhte Blutfettwerte schädlich für die Gefäße sein können. Cholesterin ist für den Aufbau und die Funktion der Körperzellen notwendig. Ein Großteil wird vom Körper selbst gebildet, einen weiteren Teil nehmen wir über Lebensmittel auf (z.B. Fleisch, Milch). Das im Blut gemessene Gesamtcholesterin setzt sich im Wesentlichen aus dem „guten“ HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein) und dem „schlechten“ LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein) zusammen. Zu hohe LDL-Cholesterinwerte führen im Laufe der Zeit oftmals zu Gefäßverengungen und somit zu Schlaganfällen oder Herzinfarkten. Zielwerte des LDL-Cholesterins liegen bei < 115 mg/dl, für Herzpatienten (z.B. nach Herzinfarkt oder Stent) gelten Zielwerte von < 70 mg/dl.

Leider spürt man einen erhöhten LDL-Cholesterin-Spiegel im Blut nicht. Es gibt angeborene und erworbene Störungen mit sehr hohen LDL-Cholesterin-Spiegeln, die häufig erst auffallen, wenn es schon relativ spät ist: Beim Herzinfarkt oder Schlaganfall. Deshalb ist es wichtig, erhöhte Cholesterinwerte früh zu erkennen und zu behandeln. Es empfehlen sich regelmäßige Blutuntersuchungen (Screenings), auch wenn man sich scheinbar gesund fühlt.

Bei den BREMER HERZTAGEN können die Besucher kostenlos ihre Werte wie Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck messen lassen und werden intensiv zu ihren individuellen Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauferkrankung beraten.

 

Kostenlose Screenings bei den BREMER HERZTAGEN

Die STIFTUNG BREMER HERZEN macht mit gezielten Aufklärungskampagnen auf die großen Risikofaktoren für Herz- und Kreislauferkrankungen aufmerksam. In diesem Jahr fanden am 19. und 19. Oktober 2018 bereits zum siebten Mal die BREMER HERZTAGE statt, bei denen sich die Besucher kostenlos über Herz-Kreislauferkrankungen und ihre persönlichen Risikofaktoren informieren konnten. Neben der Messung von Blutdruck und Blutzuckerspiegel sowie anderen Beratungsangeboten wurden auch in großangelegten Screenings die Blutwerte möglichst vieler Menschen gemessen. So konnten Personen mit erhöhten Cholesterinwerten oder anderen Risikofaktoren gezielt zu ihrer Herzgesundheit beraten werden.

Auch bei den Studien des Bremer Instituts für Herz- und Kreislaufforschung der STIFTUNG BREMER HERZEN wird eine sehr gute Einstellung des LDL-Cholesterins der Herzpatienten angestrebt und durch diese besonderen Präventionsprogramme auch erreicht.

 

So lassen sich erhöhte LDL-Cholesterinwerte senken

Ein erhöhter Wert kann aufgrund eines ungesunden Lebensstils vorliegen oder eine genetische Ursache haben. In jedem Fall ist es besonders für Betroffene wichtig, über den Stand ihrer Blutwerte aufgeklärt zu werden, um daraufhin aktiv eine Veränderung herbeizuführen.

Um seine Cholesterinwerte ohne Medikamente zu senken, sollte man auf einen gesunden Lebensstil achten: Wichtig ist eine Ernährung mit viel Obst und Gemüse und wenig gesättigten (tierischen) Fettsäuren, die zu einem gesunden Gewicht führt (Body Mass Index 22-25 kg/m). Ein weiterer Faktor ist Bewegung, mit der sich ebenfalls das HDL-Cholesterin im Körper erhöhen lässt. Das HDL gilt als Gegenspieler des LDL und hilft dabei, das Cholesterin aus den Gefäßen wieder zurück zur Leber zu transportieren.

Sollte eine Veränderung des Lebensstils letztendlich nicht mehr ausreichen, um die Cholesterinwerte in einen Normalbereich zu führen, muss zusammen mit dem Hausarzt oder Kardiologen über eine medikamentöse Unterstützung nachgedacht werden. Starterpräparat sind hierbei die Statine, um erhöhte Cholesterinspiegel zu senken. Unterstützend kann auch als Zusatzpräparat Ezetimib verabreicht werden. Die Medikamente werden dann in Kombination gegeben und erzielen meist sehr gute Ergebnisse. In einigen wenigen Fällen reicht jedoch auch die Kombinationstherapie der konventionellen Cholesterinsenker nicht aus, so dass der Patient für eine Behandlung mit einer PCSK9-Spritze in Frage kommt – häufig ist dies im Falle einer genetischen Vorbelastung nötig.

Mit einer Lebensstiländerung oder medikamentösen Therapie lassen sich erhöhte Cholesterinwerte gut in den Griff bekommen. Wichtig ist vor allem, die eigenen Cholesterinwerte regelmäßig zu überprüfen und auf eine gesunde Lebensweise zu achten, um einer möglichen Herz-Kreislauferkrankung entgegenzuwirken.